FLUCH ODER SEGEN
Foto: Anna Schäflein

Dorothee Clüver (Jahrgang 1958) hat mit ihrem Mann eine Spedition in Familienbesitz geführt und inzwischen an einen jüngeren Nachfolger übergeben. Engagiert war Frau Clüver schon viele Jahre in unterschiedlichen Feldern: vom Verein „Pro LKW“ bis hin zur Tätigkeit im Kirchenvorstand. In einem Artikel der regionalen Zeitung über die Freiwillige Frau Clüver wird die Einsatzstelle, die K!R Rotenburg, mit den Worten zitiert: „Es ist ein großer Segen“. Diese Aussage bezieht sich auf den engagierten und sehr fachkundigen Einsatz von Frau Clüver in „ihrem“ Rotenburg. Frau Clüver gibt zu: „Ich habe meine Entscheidung für den BFD doch das ein oder andere Mal verflucht“ und meint damit die Verpflichtungen, die mit dem BFD zu ihrem übrigen umfassenden und zeitaufwändigen Engagement gekommen sind.

 

Dass neben dem Verfluchen aber auch eine große Liebe zur Sache besteht, erschließt sich sofort, sieht man ihre strahlenden Augen, sobald es um das Café Haake-Meyer geht! Hier kommt sie mit ihren Ideen an den Start, findet die Verbindung von Café, fair-trade Produkten und Kulturveranstaltungen rund und stimmig. Besonders reizen würde es sie, noch mehr direkt mit den Künstlern zu tun zu haben. Das Café Haake-Meyer ist ein Kulturort der K!R in Rotenburg.

 

Mit den Künstler*innen zu verhandeln, die Rahmenbedingungen für die Auftritte zu klären und vor allem ins Gespräch zu kommen macht ihr Freude. Die Motivation für den Bundesfreiwilligendienst findet sie in der besonderen Anerkennung, die ihr über das Ehrenamt begegnet. „Mitarbeiter unserer Spedition sagten ja in der Regel nicht ‚das macht ihr wirklich gut‘. In der ehrenamtlichen/freiwilligen Tätigkeit ist das anders: alles was ich tue, ist von großem Gewinn für die Einrichtung und wird mit Dankbarkeit und Wertschätzung belohnt.“


Die Förderer des Bundesfreiwilligendienstes Kultur und Bildung in Niedersachsen