AKTUELLES
Bilder durch Anklicken vergrößern

Kulturkaffeefahrt durch das nördliche Niedersachsen! 25.-27. Oktober 2016

„Kulturkaffeefahrt“ das klingt nach… Heizdecken und Kaffeekränzchen. Tatsächlich handelt es sich dabei jedoch um ein Seminar für Freiwillige aus ganz Deutschland. Freiwillige, die eines gemeinsam haben: sie sind älter als 27 Jahre und engagieren sich in einer kulturellen Einrichtung. Weil sie nach dem Arbeitsleben Lust haben, ihre Ideen einzubringen. Weil sie nach einer Pause neue Orientierung im Berufsleben suchen, weil sie noch nicht Fuß gefasst haben auf dem Arbeitsmarkt, oder weil sie erst kurze Zeit in Deutschland sind. Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung heißt der Dienst, geht bis zu 18 Monate und die Teilnehmenden erhalten ein Taschengeld für ihr Engagement. Und ganz nebenbei nehmen sie an Bildungstagen teil. In diesem Fall fanden die Bildungstage im nördlichen Niedersachsen statt – in Form einer Kulturkaffeefahrt. Thema der Reise: „Aufbruch“.

Für die 41 Teilnehmenden der Kulturkaffeefahrt hat die LKJ Niedersachsen Orte ausgewählt, bei denen es um „Aufbruch“ geht.

Dazu gehörten Worpswede, das Auswandererhaus in Bremerhaven und das Theater „Das letzte Kleinod“ in Schiffdorf-Geestenseth. Alles Orte, wo es um ungewöhnliche Wege geht. Zu einer neuen Kunst, in eine Neue Welt, oder eine andere Form des Theaters. An drei Tagen wurden diese Orte mit einem Bus angesteuert. Abends ging es immer wieder zurück ins Evangelische Bildungszentrum „Bad Bederkesa“. Wunderbar verpflegt ging es dort dann auch um den Aufbruch eines jeden Einzelnen. Und um Fragen rund um den Bundesfreiwilligendienst: warum engagiere ich mich? Was habe ich und was die anderen davon? Welche Einsatzbereiche gibt es? Und wo gehe ich in Zukunft hin? Eine Lesung und eine Foto-Werkstatt sowie Infos über die Gegend rundeten das Programm ab.

Nach drei Tagen ließen sich die Teilnehmer*innen am Donnerstagnachmittag zum letzten Mal vom Busfahrer des Unternehmens Beenster Butjer transportieren. Zur Abfahrt ihres Zuges – zurück in die Heimat, irgendwo in Deutschland. Sie alle sind sehr zufrieden mit ihrer Kulturkaffeefahrt. Begeistert von den Menschen die sie getroffen haben, von dem Austausch und den Ausflügen in interessante Einrichtungen. Eine Teilnehmerin bringt es auf den Punkt:„Großes Dankeschön. Ich habe wieder eine innere Balance gefunden und gleichzeitig Energie geladen für künftige auch persönliche Vorhaben“


Die Förderer des Bundesfreiwilligendienstes Kultur und Bildung in Niedersachsen